Knowledgebase

Was ist ein MLRO?

Gemäß den britischen Money Laundering Regulations 2007   sind alle Unternehmen des regulierten Finanzdienstleistungssektors verpflichtet, einen Money Laundering Reporting Officer (MLRO) zu ernennen.

Der MLRO  überwacht die Systeme zur Bekämpfung der Geldwäsche (AML) ihres Unternehmens und fungiert als Anlaufstelle für diesbezügliche Anfragen. Die Rolle ist mit einem hohen Maß an Verantwortung verbunden: MLROs müssen Zugang zu den Finanzunterlagen des Unternehmens haben, um die Aufsicht zu gewährleisten, und müssen strategische Entscheidungen über Aktivitäten im Zusammenhang mit Geldwäsche und Finanzkriminalität treffen.

Die Aufgaben der MLRO können schwerwiegende Rechtsfolgen mit sich bringen, die zu zivil- und strafrechtlichen Maßnahmen führen. MLROs übernehmen in ihrem Unternehmen eine erhebliche persönliche Haftung: Wenn sich herausstellt, dass der AML-Schutz unzureichend ist, kann der MLRO eines Unternehmens mit hohen Geldbußen und im schlimmsten Fall mit Freiheitsstrafen von bis zu 2 Jahren rechnen.

Anti Money Laundering Reporting Officer

Was macht ein MLRO?

Die Rolle des Berichterstatters für Geldwäsche wird von der Financial Conduct Authority festgelegt und ist im EZV-Handbuch beschrieben. Zusätzlich zur Sicherstellung der Einhaltung der Kontrollen zur Bekämpfung der Geldwäsche durch ihr Unternehmen sind die MLROs verpflichtet, sich mit allen Informationen, Kenntnissen und Verdachtsmomenten der Geldwäsche zu befassen und diese Angelegenheiten der Strafverfolgung, in diesem Fall der National Crime Agency (NCA), ordnungsgemäß offenzulegen.

Aus praktischer Sicht sind die MLROs an der Gestaltung relevanter Richtlinien und Verfahren, der Führung von Aufzeichnungen, der Ablage interner und externer Berichte und der Sicherstellung der Sorgfaltspflicht gegenüber Kunden und Klienten beteiligt. MLROs sollten sich auch an der laufenden Überprüfung der internen Richtlinien, Verfahren und Geschäftsbeziehungen ihres Unternehmens beteiligen, um sicherzustellen, dass Geldwäsche und andere Finanzkriminalität aufgedeckt und in Übereinstimmung mit dem Gesetz gemeldet werden. In dieser Funktion müssen MLROs möglicherweise Schulungen für Kollegen in ihrem Unternehmen durchführen.

Die EZV weist darauf hin, dass eine als MLRO ernannte Person über ausreichende Befugnisse verfügen sollte, um ihre Aufgaben wirksam wahrzunehmen. Entscheidend ist, dass die MLROs das Top-Management über das Risiko ihrer Firma, der Geldwäsche ausgesetzt zu sein, beraten müssen – und wie man dieses Risiko managt. In größeren Unternehmen müssen MLROs möglicherweise einen Teil ihrer Verantwortlichkeiten delegieren oder in einigen Fällen Stellvertreter ernennen, um ihre Arbeit zu verwalten.

Welche Eigenschaften sollte ein MLRO haben?

Es versteht sich von selbst, dass Engagement, Ehrlichkeit und Integrität grundlegende Merkmale für einen Geldwäscherei-Berichterstatter sind. Ebenso muss sich das Top-Management verpflichten, seinen MLRO kontinuierlich professionell zu unterstützen.

Es gibt zwar keine regulatorischen Anforderungen, wer zum MLRO ernannt werden sollte, aber bei der Einstellung für die Rolle sollten bestimmte wichtige Kriterien berücksichtigt werden.

Autorität

Ein MLRO sollte eine Position mit ausreichender Seniorität in seinem Unternehmen einnehmen – damit er Zugang zu den Akten und Informationen hat, die er zur Erfüllung seiner Aufgaben zur Bekämpfung der Geldwäsche benötigt. Ihre Position sollte es ihnen auch ermöglichen, die Compliance-Systeme und -Verfahren ihres Unternehmens zu entwerfen, umzusetzen und durchzusetzen.

Angesichts der rechtlichen Auswirkungen der Rolle und der persönlichen Haftung, die sie übernehmen, sollte Ihr MLRO mindestens ein Mitarbeiter auf Direktorenebene sein, der über das Wissen und die Erfahrung verfügt, um Entscheidungen mit Sicherheit treffen zu können.

Risikomanagement

MLROs müssen in der Lage sein, das Geldwäscherisiko einzuschätzen. Diese Fähigkeit erfordert nicht nur ein Verständnis der kriminellen Methoden, sondern auch ein Verständnis des Verhaltens und der Geschäftspraktiken von Kunden und Klienten, die selbst Risiken ausgesetzt sein können.

Die Risikobewertung ist für MLROs so wichtig, weil sie für die Kalibrierung der Anti-Geldwäschesysteme ihres Unternehmens verantwortlich sind, um ihren Compliance-Verpflichtungen nachzukommen. In der Praxis bedeutet dies, die gefährlichen rechtlichen Verpflichtungen bei Nichteinhaltung und die potenziell kostspieligen Belastungen durch Nichteinhaltung zu vermeiden.

Rechtliche Privilegien

Ein MLRO sollte das Konzept des anwaltlichen Berufsgeheimnisses gut verstehen, da er möglicherweise verpflichtet ist, sensible Informationen an die NCA weiterzugeben – mit rechtlichen Auswirkungen auf sein Unternehmen und seine Mitarbeiter. Zu wissen, welche Informationen wann preisgegeben werden müssen, ist daher ein zentraler Bestandteil des MLRO-Mandats. In diesem Sinne ist ein MLRO zwar nicht unbedingt rechtlich geschult, aber Kenntnisse auf diesem Gebiet sind nützlich. Alternativ kann einer MLRO Zugang zu guter Rechtsberatung zu diesem Aspekt ihrer Rolle gewährt werden.

Erfahren Sie, wie unsere Lösungen Ihnen helfen, die Einhaltung der neuesten AML-Vorschriften zu gewährleisten.

Lesen Sie mehr dazu: